Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltungsbereich

    1. Die esanum GmbH, Pappelallee 10, Remise, 10437 Berlin (nachfolgend: „Veranstalterin“ genannt) führt berufsbezogene Fortbildungsveranstaltungen für Angehörige medizinischer Fachkreise (nachfolgend: „Teilnehmer“ genannt) durch.
    2. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Fortbildungsveranstaltungen der esanum GmbH (nachfolgend: „AGB“ genannt) gelten für alle von der Veranstalterin angebotenen Fortbildungsveranstaltungen und regeln die vertraglichen Beziehungen zwischen der Veranstalterin und dem Teilnehmer. 
    3. Die AGB werden mit Vertragsschluss Bestandteil des Vertrages zwischen der Veranstalterin und dem Teilnehmer.

Vertragsschluss und Online-Anmeldung 

    1. Die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung setzt die vorherige Anmeldung des Teilnehmers nach den nachfolgenden Regelungen voraus.
    2. Die Anmeldung ist personengebunden und nicht auf andere übertragbar. 
    3. Alle Fortbildungsveranstaltungen stehen einer begrenzten Anzahl an Teilnehmern zur Verfügung. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldungen nach Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl können nicht mehr berücksichtigt werden.

    4. Vertragsschluss
      1. Die Bewerbung von Fortbildungsveranstaltungen im Internet und durch Kommunikationsaktivitäten (insbesondere postalisch Flyer, telefonische Kontaktaufnahme, etc.) der Veranstalterin ist unverbindlich.

      2. Die Anmeldung des Teilnehmers stellt ein Vertragsangebot an die Veranstalterin dar.

      3. Der Vertrag kommt erst durch den Zugang der
        Anmeldungsbestätigung (Vertragsannahme) der Veranstalterin beim Teilnehmer zustande.
    5. Anmeldung

      Die Anmeldung für Fortbildungsveranstaltungen kann folgendermaßen erfolgen:

      - per Post
      - per Fax
      - per E-Mail
      - telefonisch
      - über die Website

    6. Unvollständige Anmeldungen werden nicht berücksichtigt und wirken nicht rangwahrend (Ziff. 2.3).

Weitere Anmeldemöglichkeiten

    1. Für die Anmeldung zu Fortbildungsveranstaltungen der Veranstalterin müssen mindestens die folgenden Angaben getätigt werden: 
  • Titel, Name, Vorname
  • Praxisanschrift
  • Telefon-Nummer

    1. Unvollständige Anmeldungen werden nicht berücksichtigt und wirken nicht rangwahrend (Ziff. 2.3).

Teilnehmerentgelt und Zahlungsmodalitäten

    1. Die jeweiligen Teilnehmergebühren entnehmen Sie bitte unserer Website. Die jeweiligenZahlungsoptionen entnehmen Sie bitte unserer Website.
    2. Durchführung der Veranstaltung / Leistungsbeschreibung und -vorbehalt
    3. Der Teilnehmer hat keinen Anspruch darauf, dass eine Fortbildungsveranstaltung durch einen bzw. mehreren bestimmte Referenten durchgeführt wird. Dies gilt auch dann, wenn in der Beschreibung der Fortbildungsveranstaltung ein oder mehrere bestimmte Referenten namentlich aufgeführt wurden. 
    4. Die Veranstalterin behält sich vor, aus sachlichen Gründen den angekündigten Ort und Zeitpunkt der Veranstaltung, den angekündigten Ablauf der Fortbildung sowie etwaige Fortbildungsunterlagen kurzfristig abzuändern. Ein sachlicher Grund ist insbesondere, aber nicht ausschließlich, eine Erkrankung eines Referenten.
    5. Soweit bereits die Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung für das Fortbildungszertifikat der jeweiligen Landesärztekammer (CME-Zertifizierung) beantragt wurde, erfolgen Änderungen nach Ziff. 5 nur in Abstimmung mit der jeweiligen Landesärztekammer.
    6. Ist dem Teilnehmer infolge einer Änderung nach Ziff. 5.1 oder Ziff. 5.2 durch die Veranstalterin eine Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung unzumutbar, steht diesem ein außerordentlichen Kündigungsrecht nach Ziff. 6.3 zu. Eine Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung ist dem Teilnehmer insbesondere dann unzumutbar, wenn der Gesamtcharakter der Fortbildungsveranstaltung geändert wurde. Dies ist etwa auch dann der Fall, wenn sich der neue Veranstaltungsort in Entfernung erheblich vom angekündigten Veranstaltungsort unterscheidet.

Vertragsbeendigung durch den Teilnehmer

    1. Kommt der Vertrag zwischen dem Teilnehmer und der Veranstalterin unter ausschließlicher Nutzung von Fernkommunikationsmitteln zustande, steht dem Teilnehmer, sofern dieser Verbraucher im Sinne des § 13 BGB ist, ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.
    2. Der Teilnehmer kann den Vertrag mit der Veranstalterin ferner - ohne Angabe von Gründen - bis zu 10 Tagen vor Beginn der Fortbildungsveranstaltung kündigen. In diesem Fall wird dem Teilnehmer das bereits entrichtete Kursentgelt umgehend, spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Beendigungserklärung, von der Veranstalterin zurückerstattet. Für die Rückerstattung verwendet die Veranstalterin dasselbe Zahlungsmittel, das der Teilnehmer bei der Zahlung verwendet hat.
    3. Der Teilnehmer kann den mit der Veranstalterin geschlossenen Vertrag zudem bei Vorliegen eines wichtigen Grundes nach den gesetzlichen Vorschriften außerordentlich schriftlich kündigen.

(Kurzfristige) Absage durch die Veranstalterin / Ausschluss einzelner Teilnehmer

    1. Die Veranstalterin behält sich vor, die Fortbildungsveranstaltung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes oder höherer Gewalt kurzfristig abzusagen. 
    2. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird oder ein angekündigter Referent (kurzfristig) absagt und kein geeigneter Ersatz gefunden wird. 
    3. Die Veranstalterin wird die betroffenen Teilnehmer unverzüglich nach Bekanntwerden eines Absagegrunds schriftlich, elektronisch oder telefonisch informieren. 
    4. Ein vom Teilnehmer bereits entrichtete Kursentgelt wird umgehend, spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Absage, von der Veranstalterin zurückerstattet. Für die Rückerstattung verwendet die Veranstalterin dasselbe Zahlungsmittel, das der Teilnehmer bei der Zahlung verwendet hat.
    5. Die Veranstalterin behält sich vor, einzelne Teilnehmer bei Vorliegen eines Ausschlussgrundes von einer Fortbildungsveranstaltung auszuschließen. Ein Ausschlussgrund liegt insbesondere vor bei Störungen einer Fortbildungsveranstaltung, die dazu führen, dass die Veranstalterin ihre vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den übrigen Teilnehmern nicht mehr ordnungsgemäß erfüllen kann sowie bei ehrverletzenden Äußerungen eines Teilnehmers gegenüber Referenten und weiteren Teilnehmern. Ziff. 7.4 findet in diesen Fällen keine Anwendung.

Fortbildungsunterlagen und Urheberrechtsschutz

    1. Die Veranstalterin stellt Fortbildungsunterlagen oder sonstige Unterlagen im Regelfall in digitaler Form als Download von der esanum academie App oder der Website zur Verfügung.

    2. Sämtliche Rechte an den von der Veranstalterin zur Verfügung gestellten Fortbildungsunterlagen oder sonstigen Unterlagen stehen der Veranstalterin und/ oder dem jeweiligen Urheber der Unterlagen zu. Eine Übertragung von Nutzungs- und/oder Verwertungsrechten ist mit der Überlassung von Fortbildungsunterlagen nicht verbunden. 
    3. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Fortbildungsunterlagen oder sonstigen Unterlagen zum persönlichen Gebrauch ist dem Teilnehmer erlaubt. 
    4. Jede Vervielfältigung und Weitergabe der Fortbildungsunterlagen oder sonstigen Unterlagen an Dritte sowie deren Nutzung und Weitergabe zu mittelbaren oder unmittelbaren Erwerbszwecken ist dem Teilnehmer ausdrücklich untersagt und nur mit ausdrücklicher, einzelfallbezogener Zustimmung der Veranstalterin ausnahmsweise zulässig. 

Haftung

    1. Beinhalten die Fortbildungsunterlagen oder sonstigen Unterlagen (wissenschaftliche / medizinische) Angaben des Referenten, insbesondere Indikationsangaben, Diagnose- und Therapieempfehlungen etc., haftet die Veranstalterin hierfür nicht. 
    2. Die Haftung der Veranstalterin und ihrer Erfüllungsgehilfen für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen ist ausgeschlossen, sofern nicht Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien sowie arglistig verschwiegene Mängel betroffen sind. Unberührt bleibt ferner die Haftung für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf (wesentliche Vertragspflichten). Bei der leicht fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht haften die Veranstalterin und ihre Erfüllungsgehilfen der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden. 
    3. Die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche des Teilnehmers gegen die Veranstalterin beträgt ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn ein Jahr.

Zustimmung des Teilnehmers zu Bildaufnahmen und -veröffentlichungen

    1. Die Veranstalterin behält sich vor, während der Fortbildungsveranstaltung Fotografien von Teilnehmern als Gruppe anzufertigen und diese zu Werbezwecken in schriftlichen oder digitalen Fortbildungsunterlagen, Broschüren oder ähnlichen Publikationen der Veranstalterin zu veröffentlichen. 
    2. Die Einwilligung im Sinne des § 22 Kunsturhebersetz (KUrhG) zur Veröffentlichung von einem Teilnehmer angefertigten Bildaufnahmen zu den in Ziff. 10.1 genannten Zwecken, wird von den Teilnehmern vor Ort individuell eingeholt.

Ton- und Bildaufnahmen durch den Teilnehmer

Dem Teilnehmer sind Ton- und Bildaufnahmen jeder Art während der Fortbildungsveranstaltung untersagt.

Umgang mit Daten / Datenschutz

    1. Zur ordnungsgemäßen Durchführung der Vertragsabwicklung ist es erforderlich, personenbezogene Daten der Teilnehmer zu verarbeiten. Die Veranstalterin gewährleistet den vertraulichen Umgang mit diesen Daten nach Maßgabe der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz sowie der Regelungen zum Datenschutz gemäß der gesonderten Datenschutzerklärung die jederzeit unter folgender URL eingesehen werden kann: https://www.esanum-academie.de/datenschutz/
    2. Wir geben personenbezogene Daten nicht ohne Einwilligung des Teilnehmers an Dritte weiter, sofern dies nicht zur Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlich ist. 

CME-Zertifizierung

    1. Die Veranstalterin sichert zu, für Ihre als „CME-Fortbildungsveranstaltungen“ angebotenen Fortbildungsveranstaltungen die Anerkennung der Fortbildungsveranstaltung für das Fortbildungszertifikat der jeweiligen Landesärztekammer (CME-Zertifizierung) zu beantragen. 
    2. Eine Zertifizierung einer Fortbildungsveranstaltung kann durch die Veranstalterin nicht garantiert werden

Teilnahmebescheinigung 

    1. Der Teilnehmer erhält im Nachgang zu der Fortbildungsveranstaltung einen Nachweis über die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung (Teilnahmebescheinigung) elektronisch oder postalisch zugesandt. Die Teilnahmebescheinigung enthält den Kurstitel, Ort und Dauer der Veranstaltung, die Referenten, sowie bei CME-Fortbildungsveranstaltungen die Anzahl der vom Teilnehmer erworbenen, von der Landesärztekammer anerkannten, CME-Fortbildungspunkte. Ist das Zertifizierungsverfahren vor der zuständigen Landesärztekammer zum Zeitpunkt der Aushändigung der Teilnahmebescheinigung noch nicht abgeschlossen, wird die Anzahl der CME-Fortbildungspunkte von der Veranstalterin nachträglich bekannt gegeben. 
    2. Die Veranstalterin behält sich vor, die Aushändigung der Teilnahmebescheinigung bis zur Begleichung des Kursentgeltes durch den Teilnehmer zu verweigern.

Schlussbestimmungen

    1. Soweit diese AGB keine Regelungen treffen, gelten die gesetzlichen Bestimmungen. 
    2. Die Vertragsbeziehungen zwischen der Veranstalterin und dem Teilnehmer unterliegen deutschem Recht unter Ausschluss des Kollisionsrechts. 
    3. Gerichtsstand ist, soweit der Teilnehmer Kaufmann ist, der Sitz der Veranstalterin in Berlin, Deutschland. Dieser Gerichtsstand gilt auch, wenn der Teilnehmer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. 
    4. Sollte eine Bestimmung dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder des Vertrages zwischen der Veranstalterin und dem Teilnehmer hiervon unberührt. An die Stelle der ganz oder teilweise unwirksamen Bestimmungen treten solche, die dem wirtschaftlichen Zweck der ganz oder teilweise unwirksamen Bestimmungen am nächsten kommen.